gefuehledernacht2

 

Gefühle der Nacht - 1 -

   

                                           

 

S tille der Nacht

    Die unendliche Tiefe des Meeres,
    die unendlichen Weiten des Horizontes
    die Gefühle tief in mir - ganz tief in mir 
    die Ruhe der Nacht und das Rauschen des Meeres 
    die Sterne leuchten - zum Greifen nah
    die Träume in mir erwachen, und  ich halte
    meinen     Atem an
    doch wie lange kann ich ihn anhalten. 
    Die Ruhe in mir - ich fühle die Stille der Nacht.
    ©  Träumerin   Juni 2001
 
                                    

 

 

 

 

 

 

Sorglos träumend ohne zu fallen, lieg ich in Deinem Arm.
Du wirst mich behüten, hälst mich mit Deiner Liebe warm.

Bin liebevoll beschützt, durch Deine Nähe und Zärtlichkeit.
Wirst für immer an meiner Seite sein, bis in alle Ewigkeit.

Liebe zu Dir, läßt mein Herz heftigst schlagen, tief in mir.
All meine Gefühle und Gedanken, die widme ich nur Dir.

Mein Geliebter, innerlich kannst nur Du mich so berühr´n.
Ein Blick Deiner Augen, wird mich immer wieder verführ´n.

Bleibst dicht bei mir, auch wenn Du körperlich ganz fern.
Mit meiner Seele, sehe ich dich immer, mein geliebter Stern.

 

 

 
???????????????????
Für  MERLIN

Die Bäume bewegen sich, wispern im Wind.
Ich gucke auf Phantasien, bin wie ein Kind.
Ein Fabelwesen, sich leis in mein Herz stahl.
Die Nacht hell erleuchtend, flieg Luna ins Tal.

Verlier mich in Träumen, verlaß die Realität.
Die Sanduhr läuft zu schnell, die Zeit vergeht.
Mauern zerbröseln, Nebelschwaden verwehen.
Im Cyberraum neue Zauberwelten entstehen.

Bin kess heut und zwinker, frech dem Drachen.
Kann fliegen, veraubern und andere Sachen.
Ich verwuschel sanft, die Mähne vom Einhorn.
Seh Zwerge und Elfen, aus Fantasien geborn.

Guck doch mal Merlin, wie die Hexe frohlockt.
Wie Feelein lieb flüstert, bis der Atem ihr stockt.
Wie Diablo dem Engel, zum sündigen verführt.
Wie Teddy verliebt, den Schmetterling berührt.

Ich sitz auf der Lichtung, beim steinernen Altar.
Komm schon Bastard, Dein Mondopfer ist da.
Will Dich bezwingen, mit liebreizender Macht.
Denn durch Dich, sind meine Phantasien erwacht.

 

 

 

 

 

Ist das der Mond, der mich zum morgen trägt?

Ist das der Stern, der mir den Tag erhellt?

Ist das deine Stimme, die mir die Sprache verschlägt?

Oder ist es das Schicksal, das mit mir gern spielt?

Ist das meine Seele, die wie eine Insel scheint?

Ist das mein Herz, was wie ein Orkan brüllt?

Ist das dein Bild, was mich zum Wahnsinn fuhrt?

Oder ist es das Schicksal, das mich zum Narren hält?

Ist das dein Duft, welcher meine Sinne betört?

Ist das die Sehnsucht, die meine Leben stört?

Oder ist es das Schicksal, was mir die Freude schnorrt?

 

    
 
 

 

 

 

Garten der Liebe   Nachtgedanken  Zauber der Gedichte  Nachdenkliches       

Abendstimmung   Was zum Träumen   Für meinen Fantazar  Kräuterhexe  Sehnsucht der Nacht  Traumfischer



Kostenlose Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!